Universität Bremen  
 
 
Lotse


„Auf dem Weg zu einer Neuorientierung –
Konzepte zur Steuerung von und in Unternehmen“



27. bis 29. Mai 2010
72. Wissenschaftliche Jahrestagung des Verbandes
der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e. V.
 
Aktuelles
Tagungsthema
Tagungsprogramm
Fotos
Pre-Conference-
Workshops
Call for Papers
Beitragseinreichung
Anmeldung
Tagungsstätten
Anreise
Organisatorisches
Abendveranstaltungen
Rahmenprogramm
Hotels
Organisationskomitee
Programmkommission
Kontakt
Links
Haftungsausschluss
 
  Verbandsthemen im Detail  
     
  Donnerstag, 27. Mai 2010
   
  Alternative Wege zur Promotion

Termin:
27. Mai 2010, 14.00–15.30 Uhr

Ort: HS Großer Hörsaal (2010)

Teilnehmer

Prof. Dr. Manfred Schwaiger, Ludwig-Maximilians-Universität München, (Moderation)
Dr. Leonhard Dobusch, Post-Doc an der Freien Universität Berlin und ehemaliger Teilnehmer des Pfadkollegs
Jun.-Prof. Dr. Frauke Lammers, Juniorprofessorin für Organisationstheorie an der WHU – Otto Beisheim School of Management (Vallendar) und ehemals externe Doktorandin
Prof. Dr. Michael-Jörg Oesterle, Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Organisation, Personal und Unternehmensführung an der Johannes Gutenberg Universität Mainz
Prof. Dr. Jörg Sydow, Ordinarius für Unternehmenskooperation an der Freien Universität Berlin und stv. Sprecher des DFG-Graduiertenkollegs „Pfade organisatorischer Prozesse“ (Pfadkolleg)

Inhalt
Viele mit Lehrstuhlarbeiten betraute Wissenschaftliche Mitarbeiter sehen Teilnehmer an Graduiertenkollegs als „Edel-Assistenten“, die sich ausschließlich auf ihre Forschungsaktivitäten konzentrieren dürfen. Andere schätzen die klassische „Lehrstuhl-Karriere“ ob der damit verbundenen Teamarbeit, der praktischen Erfahrung einer Arbeit in hierarchischen Organisationsstrukturen und des Kontakts mit Praxispartnern. Wird angesichts dieser Rahmenbedingungen die externe, häufig berufsbegleitende Promotion noch Zukunft haben? Im Rahmen einer Podiumsdiskussion werden Vor- und Nachteile der alternativen Promotionsmöglichkeiten aus Sicht von aktuellen und ehemaligen Doktoranden wie auch Professoren diskutiert.

Zurück zum Seitenanfang
 
     
   
  Grenzüberschreitende wissenschaftliche Karrieren –
Am Beispiel Niederlande


Termin:
27. Mai 2010, 16.00–17.30 Uhr

Ort: HS Großer Hörsaal (2010)

Teilnehmer

Prof. Dr. Dr. h.c. Alfred Wagenhofer, Karl-Franzens-Universität Graz (Moderation)
Ass. Prof. Dr. Igor Goncharow, Universität Amsterdam
Ass. Prof. Dr. Jörg Henseler, Radboud Universität Nijmegen
Prof. Dr. Holger Schiele, Universität Twente, Enschede

Inhalt
Auf diesem Symposium werden grenzüberschreitende wissenschaftliche Karrieren zwischen Universitäten in deutschsprachigen Ländern und im nahe gelegenen Ausland am Beispiel der Niederlande diskutiert.
Die Teilnehmer haben Erfahrungen in den universitären Bildungssystemen beider Sprachräume.
Themen des Symposiums umfassen unter anderem:
  • Voraussetzungen für die Karrieren,
  • Chancen und Risiken,
  • Anforderungen,
  • Vertragsgestaltungen,
  • Forschungsanreize,
  • Karrieremöglichkeiten,
  • wissenschaftliches Umfeld.

Zurück zum Seitenanfang
 
     
  Freitag, 28. Mai 2010
   
  Zielvereinbarung in der Besoldung

Termin: 28. Mai 2010, 9.00–10.30 Uhr

Ort: HS Großer Hörsaal (2010)

Teilnehmer
Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler, Universität Paderborn (Moderation)
Günter Scholz, Kanzler der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Dr. Ulrike Preißler, Deutscher Hochschulverband
Hans-Carl von Hülsen, Kienbaum Management Consultants GmbH
Dr. Carsten Tegethoff, Richter am Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht

Inhalt
Durch die Reform der Professorenbesoldung müssen sich viele Neu- und Wiederberufene mit Zielvereinbarungen auseinander setzen. In diesem Workshop wollen wir ergründen,
  • welche Interessen Hochschulleitungen mit Zielvereinbarungen verfolgen,
  • welche Verhandlungsstrategien für Hochschullehrer erfolgreich und weniger erfolgreich sein können,
  • ob und wie man Zielvereinbarungen "gerichtsfest" gestaltet und
  • welche Erfahrungen es aus der privaten Wirtschaft mit diesem Instrument gibt.

Zurück zum Seitenanfang
 
     
   
  Wirtschaftsethik: Modeerscheinung oder unverzichtbarer Hintergrund der (Markt-) Wirtschaft in einer globalisierten Welt?

Termin:
28. Mai 2010, 11.00–12.30 Uhr

Ort: HS Großer Hörsaal (2010)

Teilnehmer
Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Küpper, Ludwig-Maximilians-Universität München (Moderation)
Prof. Dr. Andreas Georgi, ehemaliges Vorstandsmitglied der Dresdner Bank
Caspar von Hauenschild, Vorstandsmitglied von Transparency International
Prof. Dr. Andreas Pfingsten, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Prof. Dr. Ingo Pies, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Inhalt
Fragwürdige Verhaltensweisen einiger Führungskräfte der Wirtschaft haben, jenseits einer juristischen Aufarbeitung der speziellen Fälle, einen erheblichen Verlust an Vertrauen in die Leistungsfähigkeit sowie in die moralischen Qualitäten unternehmerischen Managements verursacht. Als Reaktion darauf ist es Mode geworden, die stärkere Beachtung ethischer Prinzipien zu fordern.
Sind das nur dem Zeitgeist geschuldete Sonntagsreden, die nicht weiter beachtet werden müssen? Oder erodiert die gesamte Wirtschaftsordnung, wenn wirtschaftsethische Grundprinzipien ignoriert werden? Wie soll und wie kann ein Unternehmer, der im globalen Wettbewerb steht und Verantwortung für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trägt, handeln, wenn die aus ethischer Sicht gebotenen Entscheidungen bei einer rein wirtschaftlichen Betrachtungsweise nachteilig erscheinen?

Diese und andere Fragen werden im Dialog von Wissenschaftlern und Praktikern erörtert. Dabei sind auch die Konsequenzen für Lehre und Forschung in der Betriebswirtschaftslehre zu diskutieren.

Zurück zum Seitenanfang
 
     
   
  eKlausuren in den Wirtschaftswissenschaften der Universität Bremen – Effektiv, valide und sicher!

Termin: 28. Mai 2010, 14.00–15.30 Uhr

Ort: Testcenter

Teilnehmer
Prof. Dr. Georg Müller-Christ, Universität Bremen
Dr. Jens Bücking, Universität Bremen

Inhalt
Gerade in Massenfächern wie der Wirtschaftswissenschaft kann die Prüfungsökonomie durch automatisierte Bewertungsverfahren in elektronischen Prüfungen enorm gesteigert werden. Dauerte die Korrektur bei Grundlagenkursen mit mehr als 500 Teilnehmern oft mehrere Wochen, kann das Ergebnis den Studierenden jetzt oft schon unmittelbar bei Abgabe der Prüfung mitgeteilt werden. Eine Vielzahl an Fragetypen und ein gutes, qualitätsgesichertes Fragendesign ermöglichen es, auch komplexe Kompetenzen valide zu prüfen.

Die Universität Bremen führt seit 2004 sogenannte eKlausuren durch, seit Ende 2007 in einem bundesweit einmaligen Testcenter mit 120 Prüfungsplätzen. Hier werden aktuell 4500 Prüfungsleistungen pro Semester abgelegt, ca. 2000 davon in den Wirtschaftswissenschaften. Die begleitenden Services des „Zentrums für Multimedia“, die 2009 mit dem Medida-Prix ausgezeichnet wurden, sorgen für sichere und qualitativ hochwertige Prüfungsprozesse.

Im Anschluss an die Beiträge von Prof. Dr. Georg Müller-Christ (eKlausuren aus Dozentensicht) und Dr. Jens Bücking (Qualitätsmanagement, Rechtsfragen und eAssessment Services) haben die Teilnehmer die Gelegenheit, im Testcenter selber eine Probeklausur durchzuführen.

Zurück zum Seitenanfang
 
     
  Samstag, 29. Mai 2010
   
  JOURQUAL: Neuauflage und Möglichkeiten einer kontinuierlichen Aktualisierung

Termin:
29. Mai 2010, 10.30–12.00 Uhr

Ort: HS Großer Hörsaal (2010)

Teilnehmer
Prof. Dr. Georg Schreyögg, Freie Universität Berlin (Moderation)
Prof. Dr. Ingo Balderjahn, Universität Potsdam
Prof. Dr. Nikolaus Franke, Wirtschaftsuniversität Wien
Prof. Dr. Thorsten Hennig-Thurau, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Prof. Dr. Henrik Sattler, Universität Hamburg

Inhalt
Gegenstand der Podiumsdiskussion ist das VHB-Zeitschriftenranking: JOURQUAL, das in kurzer Zeit eine sehr große Bedeutung für Qualifikationsentscheidungen an vielen Universitäten erlangt hat. Das Podium wird unter Einbezug der Zuhörer über Verbesserungsmöglichkeiten bei der anstehenden Neuauflage diskutieren, sowie über Möglichkeiten und Grenzen einer fortlaufenden Aktualisierung.


Zurück zum Seitenanfang
 
     
Irrgarten
  VHB-Logo